Wie mit der Heldenreise jedes Storytelling sicher gelingt

Wie mit der Heldenreise jedes Storytelling sicher gelingt

Storytelling ist ein Buzzword. Oft ist allerdings nicht klar, was hinter diesem Schlagwort wirklich steckt. Am besten lässt es sich verstehen, wenn wir uns die Heldenreise anschauen. Es ist der immer gleiche rote Faden, der sich beim Erzählen von Geschichten universell anwenden lässt. So wird die Botschaft emotional und bleibt im Kopf hängen.

New York im Jahre 1914: Ein Junge steht vor Totempfählen und Masken, im Museum of National History. Der Zehnjährige ist elektrisiert. Joseph Campbell beschäftigt sich von jetzt an intensiv mit den Ureinwohner Amerikas und ihren Mythen. Später vergleicht er diese mit den Sagen und Märchen anderer Völker auf der ganzen Welt. Dabei entdeckt er immer wieder die gleichen Muster in der Reise der Helden.

 

Der Held in tausend Gestalten

Sein Buch “The Hero with a Thousend Faces” erscheint 1949. Zunächst ist das Werk nur einem kleinen Publikum bekannt.  In den 1960er Jahren wird es zur Bibel der “New Journalists”. Offenbar hat das Buch genau das Bedürfnis vieler Autoren getroffen, die weg wollen von bleichen Meldungsjournalismus. Sie wollen Geschichten erzählen, die unter die Haut gehen.

Joseph Campbell durchforstete die Mythen der Welt. Er enthüllte die Gemeinsamkeiten der Helden aller Kulturen und Perioden. Trotz ihrer unendlichen Vielfalt zeigen diese Mythen uns bemerkenswert ähnliche Helden. Der Froschkönig, Buddha und Jesus folgen den selben Mustern. Ihre Heldenreisen sind ein Spiegel unserer inneren Reisen.

Joseph Campbell: The Hero with A Thousand Faces

Nachrichtenmagazine wie Time und Der Spiegel sind ohne Storytelling nach Campbell kaum vorstellbar. Auch für Filmemacher wie George Lucas ist Campbells Held in tausend Gesichtern eine Blaupause. Der Produzent, Drehbuchautor und Regisseur verdankt dem Forscher seine Star-Wars-Geschichte und empfindet Dankbarkeit für den Schöpfer der Heldenreise.

 

Kein Held – keine Geschichte

Geschichten brauchen Helden. Sie können positiv sein, aber auch negativ. Frank Underwood in “House of Cards” ist die zeitgemäße Adaption des Macbeth von William Shakespeare. Er steht für den negativen oder je nach Sichtweise zumindest sehr ambivalenten Helden. Seine Entwicklung fesselt.

Der Held durchläuft auf seiner Reise bestimmte Etappen. Sollte sich eine Geschichte zu einfach anfühlen, fehlt wahrscheinlich die eine oder andere Etappe. Bei Campbell sind es insgesamt 17 Etappen. Auf diese bezieht sich der Hollywood-Stoffentwickler und Publizist Christopher Vogler bei seinen zwölf Etappen. In den Buch “The Writers Journey” von 1998 geht er insbesondere auf die Archetypenlehre von Carl Gustav Jung ein.

Will Smith und Roland Emmerich gehören zu seinen Klienten: Christopher Vogler leitet die Abteilung für Stoffentwicklung bei 20th Century Fox: “In großen internationalen Filmproduktionen ist die Strukturierung des Skripts der Grundstein für die Kreation.”

www.thewritersjourney.com

Die 12 Etappen der Heldenreise

  1. Die gewohnte Welt des Helden: Der Protagonist lebt in seiner engen Welt und ahnt noch nichts von seiner bevorstehenden Reise. Er trägt in sich einen Konflikt, der sich in einem äußeren Konflikt zeigen kann. Um das zu kompensieren, hat der Protagonist psychische Abwehrmechanismen entwickelt.
  2. Ruf des Abenteuers: Der Held wird herausgefordert, vielleicht direkt aufgefordert, sich auf seine Reise zu begeben.
  3. Angst und Verweigerung: Der Held weigert sich, dem Ruf zu folgen. Er hat Angst. Hier wird klar, wie atemberaubend die Fallhöhe ist.
  4. Der Mentor: Jemand ermutigt ihn, bereitet den Helden vor. Der Mentor hat vielleicht selbst schon eine ähnliche Reise zurückgelegt und daher Erfahrungen.
  5. Die erste Schwelle: Ein Schwellenhüter kann versuchen, den Antritt der Reise zu verhindern. Aber dann geht es los. Jetzt gibt es kein Zurück mehr, der Point of no Return ist überschritten.
  6. Prüfungen, Verbündete und Feinde: Der Held wird herausgefordert und muss wachsen. Er wird mit den unterdrückten Anteilen seiner Persönlichkeit konfrontiert. Sein Ich verändert sich. Dabei gewinnt der Reisende Verbündete und macht sich Feinde.
  7. Tiefpunkt der Reise: Die Hauptfigur steigt in die tiefste Höhle hinab. Dort erwartet sie der ärgste Feind. Hier steuert die Geschichte gleichwohl auf ihren Höhepunkt zu.
  8. Die entscheidende Prüfung: Es kommt zum ultimativen Kampf. Das neu erworbene Wissen muss jetzt angewendet werden. Wenn der Kampf nicht gewonnen wird, ist alles Bisherige verloren. Mit dem Sieg stirbt auch das alte Ich. Der Held wird neu geboren.
  9. Die Belohnung: Der Held gewinnt den Schatz – die Königstochter im Märchen, die Macht als Präsident oder die Selbsterkenntnis. Der neue Lebenssinn ist der eigentliche Schatz.
  10. Rückweg mit neuem Ich: Noch ist die Reise nicht beendet. Ist das neue Ich stabil?  Die gegnerische Kraft ist noch nicht endgültig besiegt.
  11. Auferstehung: Der Held muss sich im Alltäglichen beweisen. Es kommt zur allerletzten Prüfung. Der Held soll sich mit dem neu erworbenen Wissen auch für seinen Gemeinschaft einsetzen.
  12. Rückkehr mit dem Elixier: Die Hauptfigur ist durch das Elixier wieder ganz, die alten Wunden sind geheilt. Der Held lebt und dient anderen so in seiner ursprünglichen Heimat.

Storytelling ist so alt wie die Menschheit. Warum aber prägen sich alte Mythen und Märchen derart tief in unser Gedächtnis ein? Weil sie zu einem wesentlichen Teil über das Unterbewusstsein wirken. So erreichen sie verschiedene Zentren des Gehirns, nicht nur die rationale Ebene.

Archetypen kreativ umsetzen

Die Etappen der Heldenreise und die Rollen sind archetypisch. Nicht alle müssen immer vorkommen, ihre Gestalt kann sich wandeln. Der Held kann sogar ein Gegenstand sein, dessen Reise erzählt wird. Die Kreativität besteht darin, die Rollen und Etappen entsprechend zu adaptieren.

So stellen sich folgende Fragen: Wer kann Protagonist sein? Welches Problem beschäftigt den Helden? Wie kann sich die Zielgruppe damit identifizieren? Welche Gefühle des Helden fesseln die Zielgruppe? Wie sieht das Elixier aus und wie wird der Held dadurch wieder ganz. Die Geschichte erzählt immer eine entscheidende Reise von einem Ausgangspunkt zu einem Ende. Das macht die Botschaft so nachvollziehbar und spannend.

Haben Sie Lust, die Heldenreise mit Ihrem eigenen Storytelling umzusetzen? Hier gibt es Hilfe: den erprobten Leitfaden zum Briefing für Filmproduktion und Video Marketing. Gratis downloaden.

About The Author

William Vorsatz
William Vorsatz ist Geschäftsführender Inhaber von VORSATZ.MEDIA, Filmproduzent, Formatentwickler, preisgekrönter Autor
LET'S GO

DAS KÖNNEN WIR TUN

Sie wollen eine Konsultation zu Ihrem Videoprojekt? Wir sind für Sie da und hören zu. Individuell geben wir Ihnen die Informationen, die Sie brauchen. Ohne Verpflichtungen für Sie. Testen Sie VORSATZ.MEDIA jetzt.

Ich möchte sofort...

+49 30 88765095

Ist mir egal, wo...

+49 173 8362188

Ich sag es mal so...

hi@vorsatz.media

Hier geht’s lang...

Route planen

VORSATZ.MEDIA Grunewaldstraße 92, 10823 Berlin, Germany